Kategorie-Archiv: Allgemeines und Sonstiges

Schlüsseldienst für Notfälle

Zuverlässiger Service zu fairen Preisen

Sie haben sich ausgesperrt und kommen nicht mehr rein? – Wer kennt das nicht?!
Viele Aufsperrdienste sind nicht spezialsiert und nutzen die Notlage der Menschen aus. Schützen Sie sich vor Betrug! Schlüsseldienst Saarbrücken

Wir vom Schlüsseldienst Saarbrücken Bade sind möchten genau dies vermeiden. Trotz unseres Service rund um die Uhr helfen wir Ihnen im Saarland bei Tür- und Schlossöffnungen aller Art zu fairen Preisen zu öffnen.
Seit 2005 ist der Schlüsseldienst Saarbrücken Bade in Saarbrücken und dem Saarland unterwegs. Wir öffnen alle Haus- und Wohnungstüren fachmännisch zum fairen Preis. Unsere Monteure sind bestens ausgebildet, um Ihre Tür ohne Beschädigung zu öffnen. Zugefallene Türen können in der Regel beschädigungsfrei geöffnet werden. Die Anfahrtszeit im Raum Saarbrücken beträgt erfahrungsgemäß ca. 20 Minuten.

Ihr Schlüssel ist abgebrochen? Auch hier können wir Ihnen selbstverständlich weiterhelfen. Bei einem abgebrochenen Schlüssel versuchen wir zunächst den Schlüssel aus Ihrem alten Schließzylinder zu entfernen. Sollten Sie einen neuen Schließzylinder benötigen, tauschen wir diesen gerne aus.

  • Zu unserem Spezialgebiet gehören auch folgende Aufsperrungen:
  • Haus-/Wohnungstüröffnung
  • Autoöffnung
  • Tresoröffnung
  • Garagentoröffnung

Auf unserer Homepage finden Sie mehr Infos zu unserem zuverlässigen Service – www.schlüsseldienst-saarbrücken.de

Schlüsseldienst Saarbrücken Bade
Schumannstraße 58
66111 Saarbrücken
Tel: 0681 94559793

Telekom Campus Cooking ab 09.Mai in der Saarbrückener Mensa

Studenten essen wie Gott an der Grenze zu Frankreich! Die Telekom Campus Cooking Tour 2011 macht zum wiederholten Male Halt in Saarbrücken und bekocht die Studenten der Universität des Saarlandes. Zusammen mit der Mensa-Köchin Tanja Perey wird Star-Koch Patrick Gebhardt vom 9. bis 13. Mai den Speiseplan der Mensa Campus Saarbrücken abwandeln. Die Herausforderung für den Star-Koch ist groß: Gekocht wird, anders als im Sternerestaurant, hier Brainfood für Tausende von Studenten. Für die gehirnaktivierenden Köstlichkeiten setzt der prominente Küchenmeister gemeinsam mit dem Küchenteam der Mensa Saarbrücken auf Zutaten wie Minze, Rucola, Couscous und Rosmarin. So werden die Köche gemeinsam mit Patrick Gebhardt u.a. Tandoori-Lachs mit Couscous, Joghurt-Gurken und Minze auf die Teller zaubern– und das alles zu Studentenpreisen. Ein voller Geldbeutel und Gerichte, die Lern- und Plauderlaune fördern – was will der Student mehr?

Star-Koch Patrick Gebhardt beweist, dass man auch in Großküchen ungewöhnliche Speisen preiswert zubereiten kann. Das schafft er gemeinsam mit der Unterstützung des örtlichen Mensateams rund um Mensaküchenchef Thomas Heib. Mit Gerichten wie Schweinerücken-Steak mit Rosmarin,
Kartoffel-Knoblauchpüree & Rucola-Orangenpesto oder Pasta mit grober Fenchel-Bratwurst, Pilzen, Rosmarin und Parmesan sorgen sie für den nötigen Energieschub für Geist und Körper der paukenden Studenten. Also Tablett in die Hand nehmen und bereit machen für den Telekom Campus Cooking Stopp in der Mensa Campus Saarbrücken!

Charly Davidson: Die ROCKLEGENDE gibt es nun als Leseprobe!

Ein Interview von Tim Schwarz mit Rainer W. SauerDie Leseprobe findet man bei www.bloggbuch.de; weitere Informationen gibt es bei www.originalaufnahmen.de und www.spiritofgermany.de sowie bei mySpace und Twitter

Es ist Sommer und regnet gerade einmal nicht. Wir sitzen zusammen in einem Garten im thüringischen Jena, direkt am Saalbahnhof “auf Gleis 4”, wie mein Gegenüber scherzhaft anmerkt. Das ist wörtlich zu nehmen, denn hin und wieder rauscht ein Zug an uns vorbei und nur wenige Meter trennen den idyllischen Garten von den Bahnsteigen. Hier lebt und arbeitet seit mehr als anderthalb Jahrzehnten der Mann, der die Legende um den Musiker Charly Davidson erfunden hat: Rainer W. Sauer.

Der Radiomoderator (Radio Jena, hr3, “Sounds vom Synthesizer”, seit 1991 in der Saalestadt) ist zwar “Rocklegende”-Wortpate, aber für ihn selbst hat es zu diesem Status nicht gereicht. Sauer hat jedoch in seinem Leben genügend Know-How erworben, um die Figur des Charly Davidson als Rocklegende lebendig werden zu lassen.

Tim Schwarz: Wie kam es dazu?

Sauer: Am Anfang des Buches steht über Charly Davidson zu lesen: “Ich bin nur ein Wanderer / Durch Raum und Zeit und Welt / Und durch Geschichten Anderer / Der sich zu Euch gesellt.” Aber ich habe Charly Davidson ja nicht nur lebendig werden lassen, sondern er stirbt auch am Ende des Buches. Sonst wäre er ja keine Legende.

Man hat Ihnen auch schon mal vorgehalten, Sie seien Charly Davidson oder, noch besser, mit dem Buch würden Sie sich erhöhen wollen. Ist da etwas dran?

Das war im letzten Jahr, bei der “Pecha-Kucha-Nacht” 2009. Nun, es gab zu einer gewissen Phase des Buchprojektes die Notwendigkeit, die Story mit Fotos zu untersetzen und dadurch glaubwürdig oder, sagen wir mal, glaubwürdiger zu machen. Da ich selbst lange Musik gemacht hatte, bot es sich an, meine Fotos für die Figur des Charly Davidson zu verwenden. Das mag ein Grund sein für die Vorhaltungen. Aber ein Helge Schneider ist ja auch nicht zum Nazi geworden, nur weil er mal im Film Adolf Hitler dargestellt hat.

Wieviel Sauer steckt denn tatsächlich in Charly Davidson?

Das ist ja wieder eine ganz andere Frage. Ich würde sagen, stellenweise, oder besser ausgedrückt “songweise”, denn mein Buch hat keine Kapitel sondern Songs, eine ganze Menge. In der im Buch beschriebenen Zeit von 1967 bis 1982, ich lebte damals in Offenbach und in Frankfurt am Main, da ist Charly Davidson tatsächlich ein Alter Ego von mir. Später auch mal hin und wieder, aber diese Jahre konnte ich nur so direkt erzählen, weil ich das meiste davon selbst erlebt habe. Oh, das “JuZ” in Frankfurt am Main, das war eine ganz große Zeit gewesen.

Sie waren ja selbst Mitglied im selbstverwalteten “JuZ” und hatten dort eine Band, die nannte sich FLIESSBAND. Auch Rocklegende Charly hat im Buch eine, die FLIESSBAND heißt.

Richtig. Übrigens können wir uns ruhig ‚Duzen‘. Die FLIESSBAND, das war zwischen 1977 und 1979 Frankfurts einzige Politrockband. Da war ich damals tatsächlich der Sänger, genau zehn Jahre nach den Unruhen vor dem Odéon Theatre in Paris und den darauf folgenden Studentenrevolten in der BRD. Und das machte uns…mit uns meine ich das Team, das mir beim Buchprojekt zur Seite stand…die Sache einfacher. Originalplakate, auf denen bereits FLIESSBAND steht, konnte man ganz einfach verwenden, Zeitungsartikel wurden so zu Artikeln über Charly Davidson. Das ist doch ideal und erleichtert die Arbeit ungemein.

Wie muss man sich so ein Team vorstellen?

Das sind alles potentielle Fälscher aus Jena und dem Umland…(lacht!)…nein – ich hatte als große Hilfe einen Dr. phil. an meiner Seite, Lutz Mühlfriedel, Anglist und Germanist, der für das Projekt unverzichtbar wurde. Der macht seit Jahren „Radio Speziale“ beim und ist ein wirklich guter Freund von mir. Dann gab es den einen oder anderen Fotografen, Steffen Kühne zum Beispiel, der heute in Tunesien lebt und arbeitet, oder Claus Rose, ein wunderbarer Aktfotograf oder sogar Volker Hempel, Jenaer Alleinunterhalter plus Sängerin und TV-Star, der schon oft mit Michael Wendler und Jürgen Drews zu sehen war. Dann gehören zum Team Computer- und Mediaexperten, darunter meine beiden Töchter, es ist Hannes Kiengraber mit dabei, der in Wien die „Kunstlicht“-Videofilmproduktion betreibt, es gibt Musiker, die an der Hörbuch-CD mitwirken, wie etwa Mick Szutor. Alle sind sie auf ihre Art bedeutsam für die Arbeit neben dem Schreiben, für die Webseiten, die es begleitend zum Buch gibt und so weiter. Es war mir wichtig, für die unterschiedlichen Aufgaben, von denen ich nicht wirklich etwas verstehe, Profis zu finden. Ab da konnte ich ich voll auf das Schreiben konzentrieren. Das Team aber hat voll losgelegt, bis hin zu einer gefakten Anzeige der EVO Energieversorgung unter dem Titel „Offenbach ist für mich …“ (zum Vergrößern bitte anklicken!), die ich mir im übrigens sehnlicht für meine Heimatstadt wünsche, als Serie mit Statements bekannter Offenbacher Persönlichkeiten; aber die EVO kommt ja nicht auf solche Ideen. Ich habe da also ein tolles Team.

Wäre es auch ohne diese Unterstützung gegangen?

Natürlich kann man auch Einhandsegeln, aber mit einer Mannschaft macht das doch viel mehr Spaß. Das galt und gilt nicht nur für die „Fälscher“ sondern insbesondere für die Musiker, die am Soundtrack beteiligt wurden. Eine Rocklegende ohne Musik wäre ja undenkbar. Auch hier ist es gelungen, Leute zu finden, die weit oberhalb des deutschen Qualitätsdurchschnitts liegen.

Dann hast Du das Genre gewechselt, wurdest Elektronikmusiker, hattest eine erfolgreiche Band namens VELVET UNIVERSE und gingst zu hr3-TopTime.

Jörg Eckrich – Gott habe ihn selig – hat mich da reingeholt, ein großes Privileg für jemanden ohne Abitur…(lacht!). Fast alle anderen Moderatoren und Programmgestalter hatten da schon einen Doktortitel und ich nur mittlere Reife. Aber ich hatte die Kontakte zu Schulze, Tangerine Dream, Manuel Göttsching und auch zur zweiten Elektromusik-Garde: Trostel, Schäfer, Kistenmacher und Tyndall, mit denen ich ab 1986 mehrere Live-Festivals im Rhein-Main-Gebiet durchgeführt habe. Und ich durfte plötzlich Mike Oldfield, PROPAGANDA, Howard Jones und sogar Larry Fast von SYNERGY, der damals bei Peter Gabriels Truppe war, interviewen. Das war schon eine unvergessliche Zeit. Und die “Sounds vom Synthesizer” waren Kult in den Achtzigern und vielleicht sogar Initiator für die Rhein-Main-Technoszene. Immerhin war ich es, der CAMOUFLAGE entdeckt hat, mit meiner Nachwuchsförderung bei hr3 und Jörg Eckrich war danach sooo stolz auch sich, weil er zuvor mich entdeckt hatte.

Dein Buch hat zwei Teile. Im ersten Teil geht es um die ersten vier Jahrzente des Lebens von Karl David Korff alias Charly Davidson. Der zweite handelt, obwohl etwa gleich umfangreich, die letzten zehn Jahre in Davidsons Leben ab. War das von Anfang an so von Dir geplant?

Als ich 2002 begann den Plot für das Buch zu schreiben, damals noch mit Gabriele Krause, der heutigen Ehefrau von Heinz Rudolf Kunze, ging ich noch von einem durchgängigen Buch aus, das “Überflieger” heißen sollte. Damals machten wir gemeinsam eine Kunze-Dokumentation und ein Radiohörspiel über eine fiktive Rocklegende namens Korff. Kurz danach wurden schon wurden Teile des Buches als einzelne Geschichten vom Heinz Rudolf Kunze Fanclub “Wunderkinder” auf deren Webseite publiziert; mit Heinz Rudolf habe ich damals Radiosendungen produziert und 2005 und 2006 in Jena große Literaturevents veranstaltet. Das scheinen mir, wenn ich das hier mal sagen darf, auch die hauptsächlichen Gründe dafür zu sein, dass der “Rocklegende” immer wieder angedichtet wird, sie hätte viel mit Kunze zu tun. Das ist Quatsch, bis auf die charakteristische Brille vielleicht, aber die haben ja auch Elvis Costello, Buddy Holly und viele andere getragen. Meine Legende vereint in sich hunderte von Künstler, im Prinzip alle, die ich zwischen 1976 und 2008 interviewen durfte. Viele von denen haben mir Anekdoten aus ihrem musikalischen Leben erzählt, die ich geändert habe und dann im Buch einbauen konnte. Erst da ergab sich auch die Notwendigkeit, die Legende in zwei Teilen zu erzählen, sozusagen 1.) den Aufstieg und 2.) den Fall. Aber streng genommen hat das Buch ja vier Seiten, die A- und die B-Seite einer guten Schallplatte und dann auch noch die C- und die D-Seite der Medaille.

Ich fragte ja bereits, wieviel Sauer in Charly Davidson steckt und Sie haben dies mit einem Teil Ihrer Biografie beantwortet. Aber wievel Mensch von Ihnen selbst steckt in dieser Rocklegende?

Nun, die eigen-menschliche Komponente ist sicherlich bei jedem Buch eines jeden Autors anders. Ich bin jemand, der die Philosophie vertritt, dass man am besten über Dinge schreiben kann, die einem nahe sind. Doch, ja, da steckt schon viel persönliche Emotion in dem Buch, nicht immer in der Art und Weise, dass ich alle Dinge selbst erlebt habe, aber doch so weit, dass ich die Anekdoten, die man mir in den Interviews, die ich in den letzten drei Jahrzehnten führen durfte, erzählt hat, auf die Figur des Charly Davidson übertragen habe und mich fragte, wie er wohl reagiert hätte, wenn ihm dies oder das widerfahren wäre.

Aus zwei Teilen, zwei Seiten einer LP, besteht das Buch, wie Du sagtest: eine Metapher für Aufstieg und Fall Davidsons. Du hast aber auch noch die C-Seite erwähnt. Wie muss man das verstehen?

Das Buch ist im Grunde tatsächlich eine Schallplatte, auch wenn es zuerst nicht danach aussieht. Und die C-Seite ist die “Charly”-Seite mit einer Audiografie, einer Textauswahl, der Quellenangabe für Nachforschungen in Sachen “Davidson” und der Bonus-CD “CODA”. Wenn das Buch ein Erfolg wird, woran alle fest glauben, eröffnet uns die Marke “Charly Davidson” die Möglichkeit, seine Legende literarisch fortzusetzen. Ich nenne, da ich von den danach geplanten Projekten nichts verraten möchte, einige Beispiele. So gibt es etwa “Laura Palmers geheimes Tagebuch” zur “Twin Peaks”-TV-Serie. Oder bei der Marke “Star Wars” verschiedene Nachfolgefilme, wie auch bei anderen Büchern und Filmen üblich, also: “Der Sohn von RST”, “UVW kehrt zurück”, “Die Rache von XYZ” und so weiter. Erzählstoff ist genug da und unsere Internet-Vorarbeit auf allen Portalen mit unzähligen versteckten Informationen sowieso.

Wird Charly Davidson denn nach seinem Tode zurückkehren?

Das wäre wirklich witzig, aber da warte ich erst mal die Rückkehr von Jesus ab. Die dann kommende Fortsetzung der Bibel würde ja garantiert der größte Mega-Bestseller aller Zeiten werden, da bliebe für meine Sachen nichts mehr übrig…(lacht)…nein. Es gibt so viel zu erzählen um Charly Davidson. Ich könnte mir zum Beispiel ein weiteres Buch vorstellen, in dem Charly erzählt “wie es wirklich war”, mit vielen Datails und so weiter. Außerdem sind ja die literarischen Texte von ChD noch nicht als Buch erschienen. Aber das alles wird man sehen und es hängt natürlich vom Erfolg der “Rocklegende” ab und ist eine souveräne Entscheidung des Verlages.

Welcher Verlag wird das Buch veröffentlichen?

Warten wir’s mal ab. Ich habe da schon so eine Ahnung, dass es etwas mit Saarbrücken zu tun haben könnte…(lacht)…auf jeden Fall aber erfährt man das spätestens im Sommer 2011.

(Um das Buch online zu lesen, bitte die Grafik anklicken!)

(Anm.: Um „Charly Davidson – ROCKLEGENDE“ als Online-Leseprobe zu lesen, bitte auf die Grafik klicken!)

Charly Davidson – ROCKLEGENDE: Die Musik-Doku-Fiction jetzt bis Ende Dezember online lesen!

„Es war einmal vor langer Zeit in einem weit, weit entfernten Cottage in Wales, da wurde eine Legende geboren: Charly Davidson, der aber eigentlich Karl David Korff hieß, Liederpoet und Rockmacher wurde, Literatender ohne feste Antwort, Erfinder der ‚Lounge Musik‘ und (nach eigener Aussage) Deutschlands letzte Hoffnung auf den Pop-Olymp. Jetzt ist er tot und das kam so …“

… aber zuviel soll hier noch nicht verraten werden, außer, dass Charly tatsächlich am 28. November 2008 starb und dass man alles (in Auszügen aus den Kapiteln des im nächsten Jahr erscheinenden Buches) in Charlys Bloggbuch nachlesen kann.

Ab dem 1. Januar 2010 wird dann auf www.JenaPolis.de exklusiv eine kleine Serie von Videos veröffentlicht, die über die Rocklegende Charly Davidson informieren und Stationen seines Lebens zeigen, darunter auch bisher unveröffentlichte persönliche Videos von ChD.

Auf der Seite www.rocklegende.info ist zudem endlich auch das Video von den Aufnahmen zu Mick Szutors erster Solo-Platte zu sehen; Mick war Gitarrist in Charly letzter Band „Begleitung“ und arbeitet heute u. a. beim Projekt „V2“ mit, das Charlys Musik weiter am Leben erhält. Also nicht vergessen: Bis 31. Dezember 2009 kann man weiterhin jeden Tag ein neues Kapitel der „Rocklegende“ in Charlys Bloggbuch lesen. Danach wird alles wieder abgeschaltet. Weitere Infos auf folgenden Webseiten: www.spiritofgermany.de und www.charlydavidson.com.

ROCKDOME 2009 | 19.12.09 | Saarbrücken

Ladies & Gentlemen,
für die Freunde der modernen harten Klänge ist bereits am 19.12. Bescherung.

Wir würden uns freuen euch alle am Samstag den 19. Dezember 2009 in der TUS Sporthalle in 66128 Saarbrücken-Gersweiler willkommen zu heißen, um gemeinsam mit uns beim ROCKDOME 2009 die Rockordnung in Saarbrücken wieder her zu stellen.

SIN/CITY

SIN/CITY is Back! Unsere Freunde von Sin City haben dieses Jahr einen phänomenalen Lauf. Wir haben sie Anfang Juli zusammen mit 5.000 anderen Zuschauern auf dem Rheinland Pfalz Tag in Bad Kreuznach erlebt. SIN/CITY steht für eine energiegeladene High Voltage Rock ‘n’ Roll Show der Extraklasse. Schon seit 15 Jahren und auf über 350 Gigs rocken die Jungs durch Deutschland und das angrenzende Europa. Die Band hat 3 eigene CDs mit selbskomponierten Rock ‘n’ Roll Gassenhauern im Gepäck, und wird uns beim Rockdome sicherlich auch mit vielen großen Hits der australischen Gleich- und Wechselstromrockern beglücken.

Ultimate Nerd Crew

Die Saarbrücker Band ist am 19.12 mit einem kompakten „Best-Of“ Set am Start, dass euch garantiert gefallen wird. U.N.C. steht für puren und direkten Rock. Sie erfüllen keine geläufigen Coverband Klischees.

Schwefeldioxid

Modern Rock aus Saarbrücken mit deutschen Texten

www.myspace.com/rockdome2009
www.twitter.com/rockdome

Der Eintritt für blinde und sehbehinderte Teens und Twens bis zu einem Alter von 25 Jahren ist kostenlos. Aus Kapazitätsgründen ist hierfür jedoch vorher eine Registrierung/Voranmeldung via E-Mail erforderlich. Kontakt: Rockdome2009@aol.com

tickethotline24.com – die 24h tickethotline für Saarbrücken

Gymmotion – Tickets

02.12.2009 – Nicht verpassen, nur ein Event am 02.12.2009 in SAARBRÜCKEN im Vorverkauf!

ABBA Fever – Tickets für SAARBRÜCKEN

So, 03.01.2010, 19:00 Uhr
Saarlandhalle Saarbrücken
An der Saarlandhalle 1, 66113 SAARBRÜCKEN

Atze Schröder: Revolution – Tickets für SAARBRÜCKEN

Do, 28.10.2010, 20:00 Uhr
Saarlandhalle Saarbrücken
An der Saarlandhalle 1, 66113 SAARBRÜCKEN

Chorwurm – ein Weihnachtliches Konzert – Tickets für SAARBRÜCKEN

Sa, 05.12.2009, 20:00 Uhr
Congresshalle Saarbrücken
Hafenstrasse 12, 66111 SAARBRÜCKEN

Chorwurm – in Concert – Tickets für SAARBRÜCKEN

Sa, 27.02.2010, 20:00 Uhr
Saarlandhalle Saarbrücken
An der Saarlandhalle 1, 66113 SAARBRÜCKEN

Zuschauermeinung: On Broadway von Avalnia, 20.02.08

Dies war unsere 2. Chorwurmveranstaltung, die uns im großen und ganzen sehr gut gefallen hat. Hut ab für diese großartigen Stimmen. Wir, als Abkömmlinge von Berufsmusikern, waren sehr geeindruckt. Nur eines hat mich gestört: ich möchte nicht immer wieder auf unsere missliche politische Lage hingewiesen werden. Eine Moderation speziel zum Thema Broadway ( mit Hintergrundwissen) hätte mir besser gefallen. Trotzdem war es ein langer schöner Abend Danke

Claudia Jung – Tickets für SAARBRÜCKEN

Sa, 20.03.2010, 20:00 Uhr
Congresshalle Saarbrücken
Hafenstrasse 12, 66111 SAARBRÜCKEN

und viele weitere topevents! http://tickethotline24.com

Die Saarbrücker sind nett

dsc_2625.JPG

Ich war vor einem Jahr das erste Mal in Saarbrücken, weil ich von Berlin nach Saarbrücken ziehen möchte. Ich habe mir die schöne Stadt angeschaut und ich bin sehr angetan. Die Menschen sind nett und freundlich, ruhig und gelassen, so mein Eindruck.

Die Stadt direkt an der grenze zu Frankreich ist immer eine Reise wert. Wer also mal was anderes möchte, der sollte sich Saarbrücken mal anschauen. Mittlerweile ist es heute ja nicht mehr so teuer, von Berlin nach SB zu kommen. Ein Abstecher rüber ins benachbarte Frankreich, nach Sarreguemines sollte auch drinne sein.

Lieben Gruß eines Berliner`s nach Saarbrücken

Hallo……..also ich schreibe hier heut zum ersten Mal…eigentlich wollte ich mich ja zuerst ein wenig einlesen, aber es scheint so, als wenn die neuesten Artikel von nNovember 2006 sind. das finde ich schon ziemlich schade. Und nun versuche ich das mal zu ändern. ich dachte eigentlich, daß ich durch diese Blogs ein wenig mehr über Saarbrücken und Umgebung erfahren könnte, denn ich wohne noch nicht so lange hier. also gestern fuhr ich mit der 102 am Nachmittag, wie fast täglich von der Arbeit heim. Anfangs hatten wir da einige sehr junge, ziemlich hirnlose Idioten im Bus. und als die dann endlich raus waren, bekam ein Fahrgast einen Anfall…….ich weiß nicht recht, war es der Kreislauf oder sogar das Herz…….jedenfalls mußte ich mit Erschrecken feststellen, daß da niemand erste Hilfe geleistet hat (ich sah mich leider auch nicht dazu in der Lage, aber was ist mit dem Busfahrer?)……..aber der Rettungswagen kam zum Glück und erstaunlicher Weise sehr schnell. Leider kann ich nun nicht schreiben, wie die Sache ausging, denn ich bin in einen anderen Bus gestiegen. Ich hoffe jedenfalls, daß der betreffende Mann alles gut überstanden hat und wünsche ihm in dem Fall alles Gute…..

Macht den St. Johanner Markt zum Lieblingsplatz der Deutschen!

Das ZDF ruft noch bis zum 20 August die Deutschen auf, ihren Lieblingsort zu wählen. Am 22. September werden in einer großen Show mit Johannes B. Kerner die 50 besten Orte vorgestellt. Da muss der St. Johanner Markt in Saarbrücken unbedingt dabei sein!
Eine Wahlbox gibts im Bürgeramt City im Rathaus oder im Geschäft „springgarden“ am St. Johanner Markt 14. Es liegen Stimmkarten aus, es werden aber auch alle andern Karten, die einen Ort und einen Absender tragen, akzeptiert. Wenn Ihr nicht zu einer Wahlbox kommen könnt, gehts auch per Post: zdf, Unsere Besten – Lieblingsorte, 55111 Mainz.
Außerdem kann bequem im Internet abgestimmt werden, den Link gibts auf www.saarbruecken.de.

96. Katholikentag, die Zweite

Ich hatte ja versprochen etwas über den Katholikentag zu schreiben. Leider war es am Donnerstag ziemlich verregnet, so dass es nur für einen Kurzen Spaziergang durch die Bahnhofsstraße gereicht hat, die für den Katholikentag in eine Zeltstadt verwandelt wurde.
Die Informationsstände waren gut besucht und auch manch anderen Zaungast hat das Wetter nicht abgehalten, allerdings sind an einem verkaufsoffenen Sonntag etwa viermal so viele Leute in der Bahnhofsstraße anzutreffen. Ich gehe aber mal davon aus, dass bei den Veranstaltungsorten auf dem Messegelände und an der Kongresshalle mehr los war.

Zirkus Fliegenpilz

Letzte Woche war ich seit Jahren mal wieder im Zirkus. Derzeit gastiert in Saarbrücken, direkt neben den CineStar Kinos, der schweizer Zirkus Fliegenpilz. Da in unserer Hauspost auch eine Frei- und eine Ermäßigungskarte lagen, haben wir uns entschieden am Mittwoch in die Abendvorstellung zu gehen. Mal davon abgesehen, dass wir beim Kauf der Karten (trotz einer Freikarte und Ermäßigung immerhin 20,- €) mitten in ein Unwetter liefen und fast von einem umfallenden Baum erschlagen worden wären, freuten wir uns schon auf die Vorstellung. Der Zirkus warb nämlich mit dem Spruch „Zirkus unter Wasser“. Der erste Teil der Vorstellung findet in einer Sägemehlmanege statt und der zweite dann in einem in der Manege aufgebauten Pool. Leider war die Vorstellung ziemlich enttäuschend. Der Zirkus hat zwar jede Menge Tiere mit und es war das erste mal das ich in einem Zirkus eine Giraffe zu Gesicht bekommen habe aber die Artistischen Darbietungen ließen bis auf wenige Ausnahmen zu wünschen übrig. (Da hatte ich als Kind mehr drauf) Wirbt der Zirkus mit insgesamt 100 Tieren und Menschen, so täuscht das ganz schön, wenn man bedenkt das schon alleine 15 tauben und 15 Schweine dabei waren. Also alleine die Tiere kommen auf 80, bleiben 20 Menschen für die Vorführung und da wundert es dann auch nicht wenn man in jedem zweiten Beitrag dieselben Leute sieht und die Vorstellungen dadurch sehr halbherzig wirkten. In der Pause dann wollten wir uns einen leckeren Crep gönnen und waren auch die ersten in der Schlange. Ich mach es kurz, der einzige Crep der noch da war, war bereits kalt und die Schlange hinter uns war sehr enttäuscht, wie wir selbst auch. Doch ich war voller Hoffnung auf den zweiten Teil, den Wasserteil der Show. Kurz, auch diese war eine Enttäuschung mit wenigen Ausnahmen. Man muss Fairerweise dem Zirkus zu gute halten, das er wirklich mit vielen Tieren anreist und daher für Kinder sicherlich interessanter ist. Ich denke allerdings dass dann die Tierschau für 10 € die günstigere Variante ist.

Der Ampelschläfer

Heute muss ich mal über eine Spezies unter uns schreiben die mich des Öfteren zur Weißglut bringt. Insbesondere dann, wenn ich es eilig habe. Entweder man kennt Sie, oder man ist Einer. Die Rede ist vom Ampelschläfer. Das sind die Personen, die wenn die Ampel von rot auf gelb umspringt gar nicht reagieren und wenn dann das grüne Licht leuchtet, das es gar nicht mehr grüner werden könnte, überlegen was zu tun ist. Und das in Zeitlupe. Ja da muss dann erstmal wie wild im Getriebe gerührt werden um den ersten Gang zu finden. Wer konnte auch ahnen, dass man den gleich braucht und wo war der doch gleich noch mal? Wenn der Gang dann gefunden ist, wird der linke Fuß langsam von der Kupplung genommen. Sehr langsam. Im Normalfall zeigt die Ampel inzwischen schon wieder das gelbe Licht und wenn die hintere Stoßstange dann die Haltelinie überquert hat, ist die Ampel auch schon wieder mehrere Sekunden rot. Lernt man den das zügige Anfahren nicht mehr in der Fahrschule? Es gibt übrigens noch etwas Schlimmeres wie einen Ampelschläfer direkt vor der Ampel. Was? Na den Ampelschläfer im zweiten Auto, denn der beginnt mit dem suchen nach dem ersten Gang erst dann wenn das Erste Auto vor der Ampel schon eine halbe Stunde weg ist, es sei denn es handelte sich auch da um einen Ampelschläfer.

Der Klo-Mann

Gestern war ich seit Jahren mal wieder auf einer Kaufhaustoilette. Was mich erstaunt hat war, vor den Toiletten einen kleinen Tisch mit einem Teller zu finden. Jeder kennt diese Teller von den Toiletten auf den Raststätten entlang deutscher Autobahnen, aber im Kaufhaus war die Erfahrung für mich wirklich neu. Versteht mich jetzt nicht falsch, ich habe furchtbar Respekt vor den Klo-Frauen und –Männern dieser Welt, die einen Job machen den kaum einer machen will. Aber auch die werden dafür bezahlt und ich zahle das mit, indem ich in diesem Laden konsumiere (was ich an der Raststätte nicht unbedingt tue). Und ich möchte nicht beim verlassen der Toiletten ein schlechtes Gewissen gemacht bekommen, wenn ich nichts auf den Teller lege, schließlich habe ich gerade Geld an der Kasse ausgegeben und zudem bekomme ich vom Klomann noch nicht mal Payback-Punkte gut geschrieben. Also Liebe große Kaufhauskette und alle die sich noch angesprochen fühlen. Zahlt bitte auch eure Raumpfleger ordentlich und lasst sie nicht vor den Toiletten betteln, dass ist doch auch irgendwie unwürdig, die machen schließlich ihren Job auch ordentlich und die Kassiererinnen habe ja auch keinen Teller an der Kasse stehen oder?

Endlich Sommer

Endlich ist wieder Sommer. Ich brauche einfach die warme Sonne. Wenn man morgens aufsteht ist es hell, das macht es einfacher und die Stimmung hebt es sowieso. Und das schönste. Im Sommer lässt es sich in Saarbrücken richtig gut aushalten. Im Winter ist es ein bisschen trist und die Gegend grau aber im Sommer ändert sich das enorm. Außerdem gibt’s bald wieder Events am Schloss und man kann abends noch am Staden entspannen und Leute beobachten. Alternativ kann man das auch am St. Johanner Markt in einem der unzähligen Kneipen und Cafés ganz gut. Oder man spaziert durch den Deutsch Französischen Garten und genießt die Sonne. Ich hoffe, dass das Wetter jetzt auch langsam beständig wird. Schließlich habe ich auch noch einen Picknickrucksack der dringend mal getestet werden möchte.

Falsche Bescheidenheit?

Auf meinem Weg zur Arbeit kam ich heute, wie jeden Morgen, am Amt für Sozialwirtschaft vorbei. Da ich vorher meinen Wagen in die Reparatur gebracht habe, damit er durch den TÜV kommt, war ich zu Fuß unterwegs und dabei ist mir eine Kleinigkeit aufgefallen. Vor dem Amt gibt es drei reservierte Parkplätze. Der ersten Beiden neben dem Eingang waren für Dienstwagen reserviert und da standen zwei AUDI und zwar ein A4 und ein A6 als Variant. So heißen doch die Kombis bei Audi oder? Der dritte Parkplatz war für den Amtsleiter reserviert und was stand da? Ja, ja, schon ein Wagen aus dem Hause Mercedes aber kein SLK oder ML oder was auch immer. Nein, ein kleiner bescheidener smart forfour. Ist das schon der Sparkurs oder einfach nur Bescheidenheit? Oder hat der Chef vielleicht Urlaub und seiner Sekretärin den Parkplatz überlassen? Vielleicht ist aber der Wagen des Amtsleiters auch genauso in der Werkstatt wie Meiner und er hat den Wagen seiner Frau gemopst. Wir werden es nie erfahren.