Eröffnung von POTATO Island

Dieses Jahr war ich das erste Mal bei der Eröffnung von POTATO Island am letzten Sonntag. Das Wetter hat ja wunderbar mitgespielt, auch wenn es zu später Stunde etwas frisch wurde. Was ich allerdings bei solchen Events, wie auch bei vielen anderen, nie verstehen werde ist: da treffen sich Leute um miteinander Spaß zu haben und zu quatschen, nur ist Letzteres kaum möglich, da die Musik viel zu laut ist und das selbst Abseits der Beschallungsfläche. Was auch nicht sehr geschickt war, war dass zwar an allen Getränkeständen dieselben Listen aushingen aber gar nicht alle Stände alles hatten. Wenn man also nach 15 Minuten Schlange stehen endlich an der Theke dran kam, musste man dann erfahren, dass es den Sekt leider nur am Stand gegenüber gibt, wo die Schlange gleich doppelt so lange ist. Trotz alle dem finde ich es gut das es alternativen zu Staden gibt und werde mich sicherlich diesen Sommer einige Male dort blicken lasse.

6 Gedanken zu „Eröffnung von POTATO Island

  1. Marc

    Ich kann der Kritik, was Musik und Getränke betrifft, leider nur zustimmen. Dennoch ist Potatoe Island eine willkommene Alternative zum üblichen „Biergarten“ am Staden. Ich war im vergangenen Jahr schon mehrfach dort und werde wohl auch in diesem Jahr öftres Mal die Füsse in den Sand stecken und mir die Sonne auf die Plautze scheinen lassen! Macht weiter so!

  2. Kai Artikelautor

    Also die Kritik betreffend der Musik war ausschließlich auf die Eröffnungsveranstaltung bezogen, ich weiß nicht ob das richtig rüber gekommen ist. Aber letztendlich ist es ja sowieso nur ein persönliches Empfinden.
    Aber wir sind uns einig, ein schöner Platz um an einem heißen Sommerabend gemütlich zu chillen.

  3. Marc

    Ja, genau so war es auch gemeint! War erst heute wieder da und hatte auch Freunde aus meiner alten Heimat Frankfurt a.M. mit, die genau so begeistert sind, wie ich!

  4. Kai Artikelautor

    Hehe, das ist ja lustig, denn ich bin gebürtiger Hesse, geboren in Offenbach am Main.

  5. toni

    Naja… das Ambiente und die Idee ist ja ganz nett, aber was den Getränkeservice angeht hätte man vielleicht erprobte Gastronomiemitarbeiter zu Rate ziehen sollen und nicht irgendwelche billigen Servicekräfte… Also was die Getränkestände (sowohl Bier, als auch Cocktails ) angeht, kann ich nur sagen : extrem unkoordiniert… also:
    ÜBEN,ÜBEN,ÜBEN…

    MfG

    Toni

  6. chris

    hm………
    die kritik am service kann ich nicht nachvollziehen, das hier einige studentinnen/ten arbeiten ist ja klar, war zwei mal da und die standen echt unter dauerbeschuss und bekam meinen echt leckeren cocktail mit einem grinsen serviert (stand allerdings 15min an)ansonsten absolute bereicherung für saarbrücken

Kommentare sind geschlossen.